Die besten VR-Brillen für die Gaming Erfahrung

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Unter den Gamern dieser Welt gibt es wohl keine zwei Meinungen: VR-Brillen haben das Verständnis von Spielen und guter Unterhaltung gänzlich verändert. Virtuelle Realität aber kann teuer sein, vor allem wenn man erst anfängt, sich mit all den essenziellen Produkten zu befassen. Dabei ist die Geschichte dieser Brillen viel älter als man denken mag. Kommen Sie mit auf eine virtuelle Tour durch die Geschichte der Technik, mit einem abschließenden Blick darauf, was für 2020 und die Gaming Gilde die besten VR-Brillen sind.

Mit der Erfindung der Kamera war die Brille geboren

Die heutigen Virtual-Reality-Technologien bauen auf verschiedenen Ideen auf, die weit bis in das 19. Jahrhundert zurückreichen, fast bis zum Beginn der praktischen Fotografie. 1838 wurde bekanntlich das erste Stereoskop erfunden, bei dem zwei Spiegel verwendet wurden, um ein einzelnes Bild auf eine Leinwand zu projizieren. Daraus entwickelte sich schließlich das bereits 1939 patentierte und noch heute produzierte View-Master.

Die Verwendung des Ausdrucks „virtuelle Realität“ wurde jedoch erstmals in der Mitte der 1980er Jahre verwendet, als der US-Amerikaner Jaron Lanier begann, die Ausrüstung zu entwickeln. Zu diesen gehörten auch Schutzbrillen und Handschuhe, die erforderlich war, um das zu erleben, was er als „virtuelle Realität“ bezeichnete.” Zwar waren diese Ausrüstungen noch sehr klobig und damals war man noch nicht so weit zu glauben, dass man eines Tages auf eine solch moderne Art und Weise spielen würde. Aber dies war nur eine Frage der Zeit, denn die Technik und die Gesellschaft machen vor Fortschritt nie halt.

Die heutige Virtual-Reality-Ausrüstung ist daher den bahnbrechenden Erfindern der letzten sechs Jahrzehnte zu verdanken, die den Weg für recht kostengünstige und qualitativ hochwertige Geräte ebneten. Diese sind heute leichter zugänglich denn je und auch im öffentlichen Raum zunehmend in Verwendung. Was aber sind nun die besten VR-Brillen um 2020 eine noch bessere Gaming Erfahrung zu erleben?

Sorgfältig aussuchen

Da gute Brillen immer noch ein wenig mehr kosten, sollte man sich die Entscheidung nie zu leicht machen. Denn für die optimale Spielerfahrung lohnt es sich nicht, auf gut Glück zu setzen beim Kauf. Das geht vielleicht eher beim Roulette spielen, ist aber für die virtuelle Realität nicht vom Vorteil. Eine der besten Anbieter auf dem Markt ist momentan fraglos von Oculus, und hier die Quest. Sie kostet nicht zu viel und ist auch für Einsteiger zu empfehlen. Für echte Spielecracks scheint sie aber vielleicht schon wieder zu wenig zu bieten. Denn da die Technik vor allem in den letzten zwei bis drei Jahren enorm an Fahrt aufgenommen hat, kann man mittlerweile fast schon jährlich mit Neuerungen rechnen. Daher sollte man 2020 mit einem guten Budget vielleicht die HTC Vive Pro ins Auge fassen. Denn hier kommen sowohl Gamer als auch Menschen mit einem Smart TV in den Genuss von hochwertigen Grafiken, einer leicht zu verstehenden Anleitung sowie Gadgets die das Erlebnis noch besser machen. Allerdings kommt dieses Produkt auch immer mit einem Preis. Daher sollte man vor dem Kauf abwägen, ob man nicht auch mit einem anderen Produkt leben könnte. So oder so aber gehört den VR-Brillen die Zukunft auf dem Gaming Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.