Whatsapp – Verbraucherschützer reichen Klage gegen Messenger ein

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Whatsapp

Die Streitigkeiten zwischen Whatsapp und den deutschen Verbraucherschützern geht weiter. Diese haben jetzt beim Berliner Landgericht Klage wegen der Weitergabe von Daten eingereicht. Weitere Informationen hierzu findest Du in diesem Artikel.

Die Tatsache, dass Whatsapp Daten an den Mutterkonzern Facebook ohne Zustimmung der deutschen Nutzer weiter gibt ist nach Auffassung der deutschen Verbraucherschützer widerrechtlich. Aus diesem Grund hat die Verbraucherzentrale Bundesverband nun beim Landgericht Berlin Klage gegen den Messenger eingereicht, wie auf der Webseite ersichtlich. Im August 2016 hatte Whatsapp seine Nutzungsbedingungen sowie die Datenschutzbestimmungen geändert. Dies machte es ab diesem Zeitpunkt möglich, dass die Telefonnummern an den Mutterkonzern weitergegeben werden konnten.

Werbung

Zwar konnten die Nutzer des Messenger gegen die Nutzung der Nummer für Werbezwecken widersprechen, doch nicht dass diese für die Anzeige von Freundevorschlägen bei Facebook. Natürlich alles um angeblich den Service von Facebook zu verbessern um so dann mit mehreren der Freunde die man in der Kontaktliste seine Smartphones hat auch bei Facebook kommunizieren zu können. Wie es nun weiter geht im Kampf der Verbraucherschützer um die Rechte der Nutzer muss man abwarten.

Getagged mit: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.