So sicher ist Bezahlen mit dem Smartphone

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Der alltägliche Zahlungsverkehr verlagert sich in heutiger Zeit immer mehr ins Internet. Wo früher Bargeld und EC-Karten das A und O waren, findet für viele Menschen heutzutage der größte Teil ihrer Finanztransaktionen online statt. Ob Bankgeschäfte, Einkäufe oder Einzahlungen auf  Spielerkonten – das alles klappt schnell und unkompliziert übers eigene Smartphone oder den Computer. Vor allem die Mobilnutzung setzt sich immer mehr durch und natürlich stellt sich die Frage, wie es um die Sicherheit beim Zahlungsverkehr bestellt ist.

Online-Banking per Smartphone: Wird Sicherheit großgeschrieben?

Die meisten Menschen in Deutschland nutzen Online-Banking über ihre mobilen Endgeräte. Dabei machen sich viele von ihnen natürlich Gedanken um die Sicherheit ihrer Daten. Gelangen diese in falsche Hände, kann der Schaden für die Betroffenen enorm sein.

Anzeigen

Dies wissen auch die Finanzinstitute und statten ihre Online-Banking-Portale mit den neuesten Verschlüsselungstechniken und Schutzvorkehrungen aus. Doch auch der Online-Banking-Kunde kann einiges für die eigene Sicherheit tun:

  • Stets darauf achten,dass die richtige Webadresse aufgerufen wurde
  • Sichere Passwörternutzen
  • Niemals persönliche Login-Datenpreisgeben
  • Nach jeder Nutzung desOnline-Bankings abmelden
  • Auf das Schloss-Symbollinks neben der Webadresse achten

Online-Shopping: In der Regel kein Grund zur Sorge

Online-Shopping überholt den stationären Handel immer weiter. Das bedeutet auch, dass Zahlungen mit Smartphones immer weiter zunehmen. Mit einem Handy können Kunden schnell und einfach bezahlen. Einfach nach dem Einkauf im Warenkorb von Amazon, eBay und Co. die gewünschte Zahlungsmethode auswählen, einloggen,bestätigen und schon ist alles erledigt.

Aber wie sicher ist das Bezahlen im Internet? Alles in allem müssen sich Käufer beim mobilen Bezahlen keine Gedanken um die Sicherheit ihrer Daten haben – die neusten Verschlüsselungstechniken sorgen auch beim mobilen Shopping dafür, dass die Kundendaten gut geschützt sind. Allerdings gibt es auch hierbei einige Regeln zu beachten.

Da wäre zum Beispiel die Tatsache, dass Betrugsabsichten in Form von fingierten Onlineshops existieren. Solche Shops erkennt man zum Beispiel an einem fehlenden bzw. unvollständigem Impressum, an fehlenden Kundenbewertungen und unvollständigen Angaben zu den Preisen und Steuern der Produkte. So gilt auch hier: Augen offen halten und selbst dafür sorgen, dass das Maximum an Sicherheit möglich ist.

Mobile Ein- und Auszahlungen bei online Casinos: Auf das Casino kommt es an

Es ist gar nicht so einfach, auf den ersten Blick ein seriöses und sicheres Casino zu finden. Dabei ist es auch hier essentiell, die Daten der Kunden zu schützen. Es werden bei Ein- und Auszahlungen der Online Casinos teils riesige Beträge transferiert und es ist gut zu wissen, dass ein Casinoanbieter die höchsten Standards in puncto Sicherheit einhält.

Wer sichergehen will, ein gutes und sicheres Online Casino vor sich zu haben, sollte nach einer gültigen Glücksspiellizenz Ausschau halten. In der Regel muss man entsprechende Infos nicht lange suchen, denn ein seriöses Casino bemüht sich, dies gut sichtbar mitzuteilen. Es ist zudem empfehlenswert, nach Infos zur Verschlüsselung der Webseite Ausschau zu halten bzw. nach einem entsprechenden Zertifikat.

Das Sahnehäubchen wäre dann noch eine Lizenz aus Schleswig-Holstein, mit der ein Spieler sicher sein kann, dass der Casinoanbieter die höchsten Standards erfüllen konnte. Auf dem deutschen Markt gibt es aktuell neun Anbieter, die mit einer deutschen Glücksspiellizenz ausgestattet sind. Auf onlinecasinosdeutschland.de finden sich all diese Online Casinos samt zahlreichen Infos zu Angebot und Sicherheit.

Apps können Schadsoftware enthalten

Trotz des grundsätzlich sicheren Zahlungsverkehrs übers Smartphone gibt es doch einige Gefahren, die ein Mobilnutzer kennen sollte. Apps, die sich in den Stores von Apple und Android tummeln, können schädliche Software enthalten. Dabei müssen es nicht unbedingt die Banking- oder Shopping-Apps sein, auch Spiele-Apps können mit einer solchen Schadsoftware versehen sein, die zum Beispiel die Banking-Daten der Nutzer ausspioniert.

Wer von einem solchen Problem betroffen ist und aufgrund eines Betrugs vielleicht sogar Geld verloren hat, sollte schnell reagieren.Sind Kreditkarten betroffen, müssen diese so schnell wie möglich deaktiviert werden. Dies gilt ebenfalls bei anderen Kontodaten – den Finanzdienstleister rasch über den Verlust informieren und den Schaden durch flottes Eingreifen möglichst gering halten.

Fazit: Die Augen offenhalten

Alles in allem müssen sich Verbraucher keine großen Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten beim mobilen Bezahlen im Internet machen. Die Anbieter von Online-Banking-Diensten und Betreiber von Onlineshops arbeiten tagtäglich daran, die Sicherheit ihrer Kunden immer weiter zu erhöhen.Allerdings sollte auch der Verbraucher selbst darauf achten, dass das Bezahlen via Smartphone möglichst sicher ist. Dazu gehört es, auf seriöse Online-Portale zu achten, die eigenen Passwörter zu schützen und sichere Passwort-Kombinationen wählen, die sich nicht einfach so erraten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.