#Motorola #MotoX: Alle Infos, Bilder und mehr

motorola_logo

 

Endlich ist es so weit: Das Motorola MotoX ist nun endlich offiziell vorgestellt worden. Viele Bilder- und Spec-Leaks sind vorher im Internet aufgetaucht, aber jetzt wissen wir endlich was wahr ist und was sich doch als falsch herausgestellt hat.

Die technischen Daten des Motorola MotoX:

Werbung

  • 4,7-Zoll AMOLED-Display mit 1.280×720 Pixel
  • Motorola X8 MCP
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • 2.200 mAh Akku
  • 16GB interner Speicher bzw. 32GB für AT&T-Modell
  • Android 4.2.2 Jelly Bean
  • 50GB Google Drive (2 Jahre)
  • GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSPA+ und LTE
  • 10-Megapixel Clear Pixel Rückkamera
  • 2-Megapixel Frontkamera
  • WLAN 802.11 a, ac, b, g, n
  • Miracast
  • Wireless Charging nach Qi-Standard
  • Bluetooth 4.0 mit Bluetooth Smart-Unterstützung
  • Maße: 129mm x 65mm x 5,6 bis 10,4mm
  • Gewicht: 130 Gramm
  • Betrieb nur mit nanoSIM-Karte

 

Der Prozessor

Motorola hat das MotoX mit einem X8 genannten ausgestattet. Hierbei handelt es sich um ein Snapdragon S4 Pro Prozessor sowie zwei weitere Chips die sich um die immer laufende Sprachsteuerung sowie die Gesten-Steuerung kümmern.

Der Akku

Der Akku soll nach Angaben mehr als 24 Stunden halten – wohlgemerkt bei normaler Nutzung – was auch immer Motorola damit meint.

Das Display

Das Display das im MotoX verbaut wurde, ist ein AMOLED-Display. Einige wird es vielleicht wundern, dass hier ein AMOLED-Display benutzt wurde. Dies hat aber einen guten Grund, denn das MotoX verfügt über eine Funktion, die bei z.B. verpassten Anrufen nur einen Teil des Displays beleuchtet, so dass weniger Akku verbraucht wird. Diese Vorgehensweise ist nur mit AMOLED Displays möglich.

Die Personanlisierung

Seit MotoX kann man in Vielfältigen Variationen selber gestalten. So ist es möglich bei der Front zwischen zwei verschiedenen Farben zu wählen, bei der Rückenseite bietet Motorola noch mehr Farben an. Selbst die Farbe für die Seitenknöpfe und den Ring um die Kamera kann man auswählen. Und wem das noch nicht genug ist, kann das Backcover sogar gravieren lassen. All das kann man mit dem so genannten MotoMaker auswählen, bevor das persönliche MotoX hergestellt wird.

moto_1_1

 

[embedplusvideo height="337" width="550" editlink="http://bit.ly/15kNwHX" standard="http://www.youtube.com/v/vpU1mW0Mjm8?fs=1" vars="ytid=vpU1mW0Mjm8&width=550&height=337&start=&stop=&rs=w&hd=0&autoplay=0&react=0&chapters=¬es=" id="ep3706" /]

 

[embedplusvideo height=[embedplusvideo height="337" width="550" editlink="http://bit.ly/15kNPm4" standard="http://www.youtube.com/v/xXyCbrdQEyA?fs=1" vars="ytid=xXyCbrdQEyA&width=550&height=337&start=&stop=&rs=w&hd=0&autoplay=0&react=0&chapters=¬es=" id="ep7693" /]plusvideo height=“337″ width=“550″[embedplusvideo height="337" width="550" editlink="http://bit.ly/15kO9kR" standard="http://www.youtube.com/v/HnTvmB44Cec?fs=1" vars="ytid=HnTvmB44Cec&width=550&height=337&start=&stop=&rs=w&hd=0&autoplay=0&react=0&chapters=¬es=" id="ep8077" /]ur in den USA erhältlich. Wann das MotoX auch in Deutschland veröffentlicht wird, steht noch nicht fest.

 

Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.