Google Nest Hub Testbericht – Lohnt sich das Smart Display?

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Google Nest Hub

Der Google Nest Hub ist ein Smartes Display, dass es seit dem 26. Mai 2019 auch in Deutschland erhältlich ist. Wir haben uns das Gerät genauer angeschaut. In unserem Testbericht kannst Du lesen, was uns an dem smarten Display gefällt und was nicht. So kannst Du dir ein Bild davon machen, ob sich der Kauf für dich lohnt oder nicht.

Günstiges Smart Display

Ein positiver Aspekt des Google Nest Hub ist sein sehr günstiger Preis. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels kostet dieser 129,00 EUR. Man kann das Gerät direkt im Google Store bestellen oder die bekannten Elektro Märkte Saturn und Media Markt führen ihn auch im Sortiment.

Anzeigen

Der Inhalt wird bei diesem Gerät auf einem 7 Zoll Display dargestellt. Nachdem man es ausgepackt hat, wundert man sich schon, wie klein das ganze Gerät ist, wenn man es nur von Fotos kennt. Für manche ist das ein Vorteil, für andere vielleicht ein Nachteil. Es kommt natürlich darauf an, wo man das Nest Hub platzieren möchte.

Bedienung des Google Nest Hub

Als Betriebssystem wird die Google Smart Display Plattform genutzt, auf dem natürlich auch der Google Assistant läuft. Die Auflösung des Display liegt bei 1.024 x 600 Pixeln. Zur Bedienung des Google Nest Hub stehen direkt am Gerät natürlich der Touchscreen des Displays, sowie eine Lautstärke Wippe auf der rechten Rückseite. Am oberen Ende gibt es noch auf der Rückseite einen Schalter, mit dem man das Mikrofon ausschalten. So wie man es auch schon von dem Google Home Geräten kennt. Weitere Schalter hat das Gerät nicht. Somit kann man dies auch nicht ausschalten. Hierzu müsste man dann direkt das Netzkabel abziehen.

Installation

Um das Nest Hub einzurichten benötigt man zwingend ein WLAN-Netzwerk, ein Google Konto und die Google Home App auf dem Smartphone. Ohne diese Voraussetzungen ist die Inbetriebnahme des Gerätes leider nicht möglich. Die Einrichtung an sich ist wie immer sehr einfach gestaltet. In der App wird das neue Gerät über das WLAN Signal erkannt und führt dann Schritt für Schritt durch die Einrichtung. Innerhalb von 5 Minuten nach Beginn der Einrichtung, kann man das Nest Hub direkt verwenden.

Die ersten Schritt auf dem Gerät wird man wahrscheinlich damit machen, was man eventuell schon von Smartphone oder eine Google Home her kennt. Irgendwann wird man dann wohl auch testen wollen, wie gut der Lautsprecher des Google Net Hub ist. Das man bei der Größe des Lautsprechers natürlich keinen Konzert Ton erwarten, dürfte jedem klar sein. Doch ob der Ton ausreicht ob um darüber Musik über längere Zeit zu hören, muss jeder selbst entscheiden. Der Ton des Lautsprechers ist sehr Höhen betont und hat auf Grund der Bauart auch wenig Bass.

Keine Kamera verbaut

Ein Aspekt des Nest Hub ist die Tatsache, dass in dem Gerät keinerlei Kamera gibt. Es ist zwar möglich über Google Duo Gespräche auszubauen, doch auf Grund der fehlenden Kamera, kann der Gesprächspartner zwar den Ton hören, aber natürlich kein Bild sehen. Dies ist eigentlich ziemlich schade. Hier hätte man eine Kamera in das Gerät einbauen sollen. Zwar gibt es natürlich Nutzer, die diese Funktion auf Grund ihrer Angst vor Privatsphäre Verlust nicht mögen. Aber hier hätte man mit einer Schiebe-Vorrichtung vor der Kamera dies besser lösen können.

Auf dem Display lassen sich natürlich auch YouTube Videos abspielen, die man per Sprachbefehl starten kann. Wie viele andere Geräte unterstützt der Google Nest Hub natürlich auch die Cast-Funktion. Es lässt sich auch per Sprachbefehl der Inhalt verschiedener TV Sender abrufen. Hierzu gehören die Sender ARD, ZDF, Bayerischer Rundfunk, Sat.1, Sat.1 Gold, ProSieben, ProSieben Maxx, Kabel Eins, Kabel Eins Doku und Sixx.

Was uns sehr gut gefällt ist, dass man den Nest Hub sehr umfangreich einstellen kann, was das Verhalten des Smart Displays angeht. Um die Helligkeit an die Umgebung anzupassen, befindet sich am oberen Rand des Displays ein Helligkeit Sensor. Mit diesem wir gemessen, wie die Umgebung aussieht und so das Display daran angepasst.

Wir das Gerät nicht genutzt, kann man z.B. einstellen was dann auf dem Display angezeigt werden soll. Hier ist es u.a. möglich entweder die Uhrzeit anzuzeigen oder auch ein Foto Album, was bei Google Fotos verfügbar ist zu nutzen. So wird der Nest Hub in diesem Modus direkt zum digitalen Foto Rahmen.

Technische Daten

  • Abmessung: 17,8 cm Breite / 11,8 cm Höhe / Gewicht: 480 g
  • Farbe: Kreide / Karbon
  • Display: 7 Zoll Touchscreen
  •  Breitbandlautsprecher
  • Lichtsensor
  • WLAN: 802.11b/g/n/ac (2,4 GHz/5 GHz) WLAN
  • Bluetooth 5.0
  • 15 Watt Strom Adaptter
  • Anschlüsse: Strom Anschluss

Google Nest Hub Test Fazit

Natürlich ist der Umfang der Möglichkeiten, die man mit dem Google Nest Hub und dem Google Assistant zusammen hat zu umfangreich um alle diese in einem Test aufzuführen. Jeder der den Google Assistant schon auf seinem Smartphone oder einem Google Home Mini nutzt, weiß welche Möglichkeiten hier bieten.

Folgende Vor- und Nachteile haben wir in unserem Google Nest Hub Test herausgefiltert:

Vorteile:

  • günstiger Preis für ein Smart Display
  • erstes Smart Display für alle die im Google System sich Zuhause fühlen
  • Display ist für den Einsatzzweck ordentlich

Nachteile:

  • keine Kamera
  • mäßiger Sound
  • Software auf dem Googe Nest Hub wirkt teilweise unfertig (kann sich in Zukunft durch Updates ändern)
  • Nest Hub bietet teilweise weniger Möglichkeiten als Google Assistant auf dem Smartphone

Um den Test zusammenzufassen kann man sagen, dass der Google Nest Hub deutlich Potenzial verschenkt hat. Wären einige Dinge bei der Hardware und auch bei der Umsetzung der Software auf dem Gerät anders gelaufen, so hätte der Nest Hub deutlich besser in unserem Test abgeschnitten. Bei unserem Test können wir daher nur 3 von 5 Sternen verteilen.

Zwar ist es natürlich möglich, dass die Software durch Updates in Zukunft verbessert werden kann. Doch natürlich kann man bei der Hardware eine Besserung nur hervorbringen, wenn man hier eine neue Version oder einen Nachfolger auf den Markt bringt.

Wenn man wirklich unbedingt ein Smart Display zu Hause stehen haben möchte, sollte beim Nest Hub zugreifen, denn teilweise sind die Konkurrenz Produkte deutlich teurer. Man muss sich einfach die Frage stellen, in wie weit man dieses Gerät wirklich nutzen möchte um dann zu entscheiden, ob der Preis dafür gerechtfertigt ist.

Google Nest Hub Angebote

Nest Hub bei Saturn/Media Markt: Google Smart Display / Google Smart Display

Summary
Review Date
Reviewed Item
Google Nest Hub
Author Rating
31star1star1stargraygray
Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.